TC Rot-Weiß Hürth-Gleuel 1972 e.V.
Barbarastraße 60
50354 Hürth

Telefon: 02233-31299
E-Mail: info@tc-gleuel.de

Ranglistenordnung des TC Gleuel

Zuständigkeit

Der/die Sportwart/in oder der Vertreter entscheiden über Inhalt der Ranglistenordnung und darüber hinaus über alle Unstimmigkeiten im Zusammenhang mit Forderungen.

Zweck

Zweck der Ranglistenordnung ist eine möglichst aktuelle Übersicht über die Spielstärke innerhalb der einzelnen Altersgruppen zu erlangen.

Der Ranglistenplatz des jeweiligen Spielers soll bei gleicher Leistungsklasse oder ab Leistungsklasse 20 abwärts als Anhaltspunkt für die Aufstellung von Medenmannschaften dienen.

Rechte und Pflichten

Jedes aktive Mitglied des TC Gleuel hat das Recht sich in eine Rangliste einzufordern. Maßgeblich ist dafür die Altersgruppe, in der es bei Medenspielen spielen wird.

Erwachsene können nur in einer einzigen Rangliste geführt werden.

Jeder Ranglistenspieler ist verpflichtet Forderungen anzunehmen.

Alle Ranglistenspieler verpflichten sich die Ranglistenordnung einzuhalten und eventuelle Differenzen beim Forderungsprocedere analog der Ranglistenordnung einvernehmlich zu lösen. In Ausnahmefällen können die Sportwarte mit einbezogen werden.

Die in der Rangliste stehenden Spieler haben sich für die Mannschaftswettkämpfe zur Verfügung zu stellen. Mannschaftswettkämpfe dürfen nur von Ranglistenspielern bestritten werden.

Ausnahme: Mitglieder, die im Vorjahr bis zum 15. August noch kein aktives Mitglied waren oder die aufgrund langer Auszeit im Vorjahr sich nicht rechtzeitig wieder einfordern konnten. Sie müssen die Einforderung in der neuen Mannschaftssaison nachholen.

Zeitraum

Die Forderungszeit ist von Anfang Mai bis Ende September (letzter Spieltermin: 30.09.).

Einforderungen

Einforderungen sind bis Ende August zu spielen und bis zum 15. August auszusprechen.

Einfordern darf man sich ab Platz 7 abwärts. Bei Platz 1-6 darf nur mit Genehmigung des Sportwarts eingefordert werden.

Verliert man die Einforderung, darf eine erneute Einforderung 4 Plätze tiefer oder mehr neu ausgesprochen werden. Sind keine 4 Plätze tiefer vorhanden, so rutscht man auf die letzte Position der Rangliste.

Mitglieder, die im Vorjahr bis zum 15. August noch kein aktives Mitglied waren oder die aufgrund langer Auszeit im Vorjahr sich nicht rechtzeitig wieder einfordern konnten, können im Folgejahr an das Ende der Meldeliste gehängt werden. Sie müssen die Einforderung in der neuen Mannschaftssaison nachholen.

Vor dem Forderungsspiel

Ein Ranglistenspieler darf in der Rangliste den nächsten und übernächsten Gegner fordern.

Entscheidend sind die Positionen im Moment der Eintragung. Sind also z.B. zwei Forderungen für dieselbe Rangliste eingetragen, aber noch nicht gespielt, so wird eine Forderung nicht unzulässig, nur weil sich die Positionen durch das Ergebnis der inzwischen gespielten anderen Forderung verschoben haben.

Sobald die Forderung ausgesprochen ist, muss sie vom Forderer umgehend ins Forderungsbuch eingetragen werden. Das Datum, an dem die Forderung ausgesprochen wurde, muss mit eingetragen werden.

Spätestens 2 Tage nach Eintragung in das Forderungsbuch muss der vereinbarte Spieltermin (Tag und Uhrzeit) nachgetragen werden und von einem Sportausschussmitglied genehmigt werden.

Eine Forderung, die nicht im Forderungsbuch eingetragen wurde und vor Spielbeginn vom Sportausschuss nicht abgezeichnet wurde, ist nicht gültig.

Der Spieltermin hat spätestens 14 Tage nach Aussprechen der Forderung stattzufinden. Es wird allerdings empfohlen die 14 Tage nicht voll auszureizen, damit noch Zeitpuffer für eine notwendige Verschiebung bleibt.

Bei aktiven Teamspielern ist Rücksicht auf eine zusätzliche Belastung durch Termine der Punktspiele zu nehmen. Auch Arbeitszeiten und sonstige berufliche Bedingungen sollten berücksichtigt werden.

Wird kein einvernehmlicher Termin innerhalb der 14 Tage gefunden, so gilt der letzte Tag innerhalb der 14-Tage-Frist ab Aussprechen der Forderung als Pflichtspieltermin.

Nach Eintragung eines Spieltermins sind beide Spieler vor weiteren Forderungen in diesem Zeitraum geschützt; sie können aber auch ihrerseits erst nach Spielende weitere Forderungen aussprechen.

Wird ein vereinbarter Forderungstermin aus triftigem Grund (Krankheit...) abgesagt, so kann der Spieltermin innerhalb von sieben Tagen nach vereinbartem Spieltermin nachgeholt werden. Ist eine Verschiebung des Termins nicht möglich, so hat der Spieler das Spiel verloren, der den ursprünglich vereinbarten Termin abgesagt hat.

Nichtantreten/Neutralisierung

Nimmt ein Spieler eine Forderung ohne Angabe von Gründen nicht an, so gilt das Spiel für ihn als verloren.

Ist ein Ranglistenspieler länger als vier Wochen verletzt, krank und/oder in Urlaub oder ist nicht erreichbar, oder verzichtet er auf eine weitere Teilnahme an Ranglistenspielen, entscheidet der Sportwart über Neutralisierung des Spielers in der Rangliste.

Der Spieler bleibt in diesem Falle (symbolisch mit umgedrehten Schild) in der Rangliste. Forderungen anderer sind jedoch ohne Rücksicht auf seine Person möglich, d.h. er kann bei Forderungen übersprungen werden.

Bei einem Sieg des Springers fällt der "Neutralisierte" jeweils um einen Platz zurück.

Während der laufenden Saison kann sich der "Neutralisierte" an seinem alten Platz bzw. dem inzwischen aktuellen Platz darunter wieder in die Rangliste eingliedern. Der Sieger nimmt den geforderten Platz ein. Der Verlierer wird einen Platz dahinter gesetzt.

Ab Ende September (Spieltermin) ohne Wiedereinforderung entfällt die Neutralität. Er wird aus der Rangliste genommen und muss sich im nächsten Jahr wieder neu einfordern. Die Mannschaft entscheidet, an welcher Stelle er gemeldet wird.

Platzbelegung / Stecken

Forderungsspiele haben Vorrang vor dem normalen Spielbetrieb.       

Forderungsspiele dürfen nur ausgetragen werden, wenn während der gesamten zu erwartenden Spielzeit den übrigen Mitgliedern noch mindestens drei Plätze zum freien Spiel zur Verfügung stehen. Kein freies Spiel liegt z.B. in folgenden Fällen vor: Training, Hobbyrunde, Seniorenrunde, Turniere, Clubmeisterschaften, Forderungsspiele, Platzsperre wegen z.B. Unbespielbarkeit des Platzes. Über Ausnahmen entscheidet der Sportwart.

Forderungsspiele werden mit dem Schild "Forderung" in Verbindung mit den Namensschildern der beiden Spieler gesteckt. Die Forderung muss (am besten am Tag vorher) auf der Belegungstafel vorgesteckt werden. Der Platz kann also für die Forderung reserviert werden.

Das Forderungsspiel

Der Forderer stellt die Bälle zur Verfügung. Gespielt werden neue Bälle, wenn der Geforderte sein Einverständnis gibt, können auch einmal oder mehrfach gespielte Bälle verwendet werden. Es gelten die Ballmarken der jeweiligen Altersklasse des TVM.

Gespielt wird nach den Wettspielregeln des TVM.

Muss ein Forderungsspiel witterungsbedingt abgebrochen werden, so ist es innerhalb von 7 Tagen zu beenden. Das Spiel wird mit dem bei Abbruch geltenden Spielstand fortgesetzt.

Nach dem Spiel

Der Sieger ist verpflichtet, das Spielergebnis unverzüglich im Forderungsbuch zu vermerken.

Der Verlierer darf 1 Woche lang keinen anderen Spieler fordern.

Der Gewinner hat 24h Zeit weiter zu fordern und darf in dieser Zeit von keinem anderen Spieler gefordert werden.

Sollte der geforderte Spieler gewinnen, verändert sich die Rangliste nicht.

Sofern der Forderer gewinnt, rutscht er auf die Position des Geforderten. Ein eventuell dazwischen liegende/r Spieler/in rutscht somit einen Platz nach unten.

Die Aktualisierung der Rangliste erfolgt ausschließlich durch den Sportwart oder seinen Vertreter.

Gründung neuer Altersklassen

Mit Gründung einer Mannschaft in einer vom Verein bisher nicht besetzten Altersklasse wird automatisch auch eine Rangliste in dieser Altersklasse eingerichtet.

Ranglistenplätze, die die Spieler aus alten Altersklassen mitbringen sind dabei zu berücksichtigen.

Stand: August 2013 

Spielordnung

  • Das Spielen auf den Plätzen muss auf der Stecktafel gekennzeichnet werden.
  • Es darf nur mit den eigenen und aktuellen Karten gesteckt werden.
  • Es darf nur vorgesteckt werden, wenn mindestens ein Spieler auf der Anlage ist.
  • Für ein Einzel darf maximal 1 Stunde gesteckt werden.
  • Für ein Doppel dürfen maximal 1 ½ Stunden gesteckt werden.
  • Man darf nur die Zeit stecken, die man auch tatsächlich spielt.
  • Innerhalb der gesteckten Zeit muss die Platzpflege berücksichtigt werden.
  • Medenspiele und Pokalspiele haben Vorrang.
  • Das Training der einzelnen Mannschaften und das Jugendtraining haben Vorrang vor dem normalen Spielbetrieb.
  • An Trainingstagen der einzelnen Spieler dürfen diese bei reger Platzbelegung nicht noch einen Platz zusätzlich  vor oder nach dem Training belegen. Es besteht die Möglichkeit die Spieler darauf hinzuweisen, dass sie heute schon Training haben oder hatten und den Platz doch bitte räumen.

Leistungsklassen-Ordnung

  • Leistungsklassen bestimmen die Meldung der einzelnen Mannschaften beim TVM.
  • Es gibt Leistungsklassen zwischen 1 und 23.
  • Lk 1 können nur Ranglistenspieler erreichen.
  • Lk 23 bekommen alle neugemeldeten Spieler, es sei denn sie stellen über den Sportwart einen Antrag auf eine bessere Einstufung.
  • 1 ist die höchste Lk und 23 die niedrigste Lk die man erreichen kann.
  • Zwischen Lk 1 und 16 müssen die Spieler in Reihe gemeldet werden.
  • Ab Lk 17 bis 23 können Spieler unterschiedlich gesetzt werden. Dort können z.B. Forderungsspiele die Positionen der einzelnen Spieler ermitteln.
  • Um seine Lk zu halten muss man 80 Punkte und eine gewisse Anzahl an mindestens gleichwertigen Lk Gegner besiegt haben.
  • Um eine Lk aufzusteigen muss man 250 Punkte erreichen und eine gewisse Anzahl an besseren Lk Gegner besiegt haben.

Grundsätzlich gilt:

                        Lk aufsteigen              Lk halten

LK 14-23          1 Sieg                          1 Sieg

Lk 8-13            2 Siege                        2 Siege

Lk 2-7              3 Siege                        3 Siege´

Siege gegen unterschiedliche Lk Gegner geben auch unterschiedliche Punkte.

Grundsätzlich gilt:

  • 2 Lk oder mehr besser als die eigene Lk 150 Punkte
  • 1 Lk besser 100 Punkte
  • Gleiche Lk 50 Punkte
  • 1 Lk niedriger 30 Punkte
  • 2 Lk niedriger 15 Punkte
  • 3 Lk niedriger 10 Punkte
  • Alle weiteren 5 Punkte
  • Man kann in einer Saison höchstens 5 Lk aufsteigen. Weitere Aufstiege sind nur möglich, wenn man Gegner besiegt hat, die eine viel bessere Lk hatten. Dies muss dann beim TVM über den Sportwart beantragt werden. Eine Saison beinhaltet Winter- und Sommerrunde sowie Lk-Turniere.